You might want to visit our North American website:

RE:3 - ein Konzept zu RE:duce, RE:use und RE:vitalise

RE:3 ist ein Konzept von Swegon, das auf den Grundprinzipien der Kreislaufwirtschaft basiert und aus RE:duce, RE:use und RE:vitalise besteht. Wir glauben, dass dieser einzigartige Ansatz einen wichtigen Beitrag für die Branche leisten und es einem breiten Publikum erleichtern wird, bewusste und langfristige Entscheidungen im Hinblick auf die Senkung des Kohlenstoffgehalts in Gebäuden zu treffen. Eine RE:3-Lösung ist eine Alternative zu unseren herkömmlichen Produkten, Systemen und Dienstleistungen, eine Alternative, die reduziert, wiederverwendet oder revitalisiert wird. Wir sorgen für einen deutlich niedrigeren Gehalt an gebundenem Kohlenstoff, also CO2, und lassen diese Lösungen unser RE:3-Symbol tragen.

Betriebsbedingter Kohlenstoff und integrierter Kohlenstoff

Bei Swegon unterteilen wir unsere Nachhaltigkeitsarbeit in soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte, die oft als People, Planet und Profit bezeichnet werden. In diesem Abschnitt befassen wir uns mit Kohlendioxid (CO2) und den Maßnahmen zur Minimierung seiner Emissionen, wobei Kohlendioxid als "Planet" kategorisiert wird.

Wie bei vielen anderen Unternehmen und staatlichen Stellen lag der Schwerpunkt unserer Arbeit bisher auf der Suche nach Möglichkeiten zur Verringerung des betrieblichen CO2-Fussabdrucks - in unserem Fall auf der Minimierung des Energieverbrauchs für Lüftung, Heizung und Kühlung in Gebäuden. Wir haben jedoch erkannt, dass es notwendig und reif ist, auch den verkörperten Kohlenstoff zu berücksichtigen. Der verkörperte Kohlenstoff umfasst die Emissionen aus der Herstellung, dem Transport, der Installation, der Wartung und der Entsorgung von Baumaterialien. Alle Zulieferer müssen in Zukunft anders denken, um diese Emissionen zu reduzieren, und bei Swegon sammeln wir in unserem RE:3-Konzept bahnbrechende Alternativen zur herkömmlichen Arbeitsweise.

Über Menschen, Planeten, Profit auf unserer Unternehmenswebsite

RE:3 und Zirkularität

RE:3 baut heute auf den Grundlagen der Kreislaufwirtschaft auf, die einfach, aber treffend als das Gegenteil der linearen Verwendung von Materialien beschrieben werden kann. Anstatt zu nehmen, herzustellen und zu entsorgen, bedeutet es, Materialien in Kreisläufen zu verwenden, deren oberstes Ziel es ist, Abfall zu vermeiden. Reparieren, Aufrüsten und Renovieren, Wiederverwendung, Facelifting und Design für die Demontage sind Aktivitäten, die häufig im Zusammenhang mit der Kreislaufwirtschaft verwendet werden. Wir konzentrieren unsere RE:3-Initiativen auf RE:duce, RE:use und RE:vitalise, die im Folgenden definiert werden:

RE:duce - die Verwendung von Materialien, die einen hohen Anteil an gebundenem Kohlenstoff enthalten, soll durch die Verwendung alternativer Bestandteile oder durch ein neues Design, das so angepasst ist, dass der gebundene Kohlenstoff reduziert wird, reduziert werden.

RE:use - Produkte sollen zurückgenommen, überholt oder aufgewertet werden und dem Markt wieder zur Verfügung stehen.

RE:vitalise - Produkte sollen vor Ort auf den neuesten Stand gebracht werden, was eine verlängerte Lebensdauer sowie eine moderne Funktionalität ermöglicht, allerdings bezieht sich dies nicht auf den traditionellen Ersatzteilverkauf oder allgemeinen Service und Wartung.

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass die Bereitstellung von Wartung und Reparaturen auch unter dem Gesichtspunkt der Kreislaufwirtschaft von entscheidender Bedeutung ist und neben den Weiterentwicklungen im Rahmen des RE:3-Konzepts fortgeführt wird.

Ein Rahmen für das Konzept

Da dem "embodied carbon" im Bausektor traditionell keine Priorität eingeräumt wird, bedarf das RE:3-Konzept möglicherweise einer näheren Erläuterung in Bezug auf seinen Zweck und seine Grenzen:

RE:3 ist auf den gebundenen Kohlenstoff beschränkt
Es konzentriert sich auf Produkte und die Installationsphase und schließt die Betriebsphase aus, die zum Beispiel Energieeffizienz beinhaltet.
Oder einfach ausgedrückt: Wann immer ein Swegon-Produkt mit dem RE:3-Symbol gekennzeichnet ist, handelt es sich um ein Produkt, das den eingebauten CO2-Gehalt in einem Gebäude reduziert. Das RE:3-Symbol ist jedoch keine Zertifizierung, sondern eine Kennzeichnung, die unseren Kunden bei der Auswahl der von uns angebotenen Produkte helfen soll.

Ausserdem ist bei der Definition von RE:3 die Flexibilität des Konzepts wichtig zu erwähnen. Wenn die Alternativen zum Standard werden, werden sie nicht mehr das RE:3-Symbol tragen, sondern die normalen Optionen von Swegon sein. Nicht zuletzt bleiben wir der Kreislaufwirtschaft verpflichtet und werden neben den Fortschritten im Rahmen des RE:3-Konzepts weiterhin Kreislaufverfahren entwickeln und fördern.

Beispiele dafür, wie RE:duce einen Unterschied macht

STEEL

Dieser Teil des RE:3-Konzepts zielt darauf ab, die Verwendung von Materialien zu reduzieren, die einen hohen Anteil an gebundenem Kohlenstoff enthalten.

Ein erstes Beispiel im Rahmen des RE:duce-Konzepts ist die Einführung von Stahl mit einem reduzierten Kohlenstoff-Fußabdruck. Dies wird derzeit in unseren GOLD-Lüftungsgeräten umgesetzt und in die Produktion unserer CLA-Schalldämpfer integriert.

Wir verwenden Stahl mit einem Recyclinganteil von mindestens 75 %, der zudem ausschliesslich in mit erneuerbarer Energie betriebenen Elektrolichtbogenöfen verarbeitet wird. Das Ergebnis ist ein Stahl, der im Vergleich zu herkömmlichem Stahl einen wesentlich geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck aufweist, was eine beträchtliche Verringerung des gebundenen Kohlenstoffs ermöglicht. Bei unseren Swegon GOLD Lüftungsgeräten beträgt die Reduzierung bis zu 20 %, abhängig von der Menge des ersetzten Stahls, und bei unseren CLA-Schalldämpfern 34 %.

 

Lesen Sie den Blog unseres Experten über den heute verwendeten Stahl

Learn more about our Swegon CLA
KÜHLMITTEL

Ein weiteres Beispiel im Rahmen von RE:duce sind die signifikanten Verbesserungen, die sich ergeben, wenn herkömmliche synthetische Kältemittel in Wärmepumpen und Multifunktionsgeräten durch die natürliche Alternative Propan ersetzt werden. Mehrere gebräuchliche Kältemittel sind im Hinblick auf ihr Treibhauspotenzial (GWP) äußerst schädlich. Sie eignen sich zwar hervorragend als Kältemittel, aber wenn sie emittiert werden, bilden sie zahlreiche Treibhausgase, von denen einige die Umwelt um ein Vielfaches stärker belasten als Kohlendioxid. Im Gegensatz dazu hat Propan als natürliches Kältemittel ein GWP von 0. Dieser Austausch trägt zu einer erheblichen Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks von Heiz- und Kühlanlagen bei, und wir richten unsere Arbeit an der Verpflichtung zu umweltfreundlichen Praktiken aus. Erfahren Sie mehr in den folgenden Blogbeiträgen unserer Experten:

 

Die Zukunft des Kältemittels wird Propan buchstabiert

Mit den Mythen über Propan aufräumen

 

The refrigerant future is spelled propane

Cracking the myths about propane

RE:use - was ist unser Ziel?

Bei der Renovierung oder Sanierung eines Gebäudes kommt es nicht selten vor, dass voll funktionsfähige Geräte verschrottet und durch nagelneue ersetzt werden, nur weil sich die Anforderungen an das Raumklima geändert haben. Einige Baumaterialien, wie Ziegel, Fenster oder Badezimmerarmaturen, können relativ leicht in einem anderen Gebäude wieder eingebaut werden. Aber was ist mit komplexeren Produkten, wie z. B. Lüftungsanlagen?

Bei Swegon haben wir eine Reihe von Pilotprojekten initiiert und uns daran beteiligt, um solide Wege für die künftige Wiederverwendung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen (HVAC) und Systemen zu finden. Wir wollen einen Weg finden, um bestehende Geräte in großem Umfang zurückzunehmen und sie nach der Reinigung, der Aufrüstung von Komponenten und abschließenden Qualitätsprüfungen wieder auf dem Markt anzubieten. In funktioneller Hinsicht wird das Produkt einem fabrikneuen gleichwertig sein, und der Kohlenstoff-Fußabdruck wird erheblich reduziert. Ein Ansatz mit klaren Vorteilen gegenüber der Verwendung von Produkten aus zweiter Hand.

 

Bleiben Sie dran und verfolgen Sie unsere RE:use-Initiative für eine bessere Kreislaufwirtschaft.

Nicht wiederzuverwenden ist eine riesige Verschwendung, aber dieser Wandel erfordert sowohl von uns als auch von unseren Kunden ein Umdenken - und wir sind auf dem besten Weg dazu
Andreas Örje Wellstam, CEO Swegon Group

RE:vitalise - verlängert den Lebenszyklus des Produkts

Wie der Titel schon sagt, bedeutet RE:vitalise, dass Produkte eine längere Lebensdauer erhalten. Dies geschieht durch die Aktualisierung von Komponenten und das Hinzufügen moderner Funktionen zu den Produkten. Der Unterschied zwischen RE:vitalise und dem traditionellen Ersatzteilaustausch oder der routinemäßigen Wartung besteht in der prognostizierten zusätzlichen Betriebszeit von 10-20 Jahren, die die revitalisierten Produkte erhalten.

Innerhalb des RE:3-Rahmens hebt sich RE:vitalise als die effektivste Methode zur Verringerung des gebundenen Kohlenstoffs hervor, da alle Produkte an Ort und Stelle verbleiben, deutlich weniger und kleinere Transporte erforderlich sind und nur notwendige Komponenten neu produziert werden, nicht ganze Einheiten.

RE:vitalisieren in der Praxis

Aktualisierung und digitale Renovierung

Ein Beispiel: Obwohl unsere Swegon GOLD Lüftungsgeräte für ihre lange Lebensdauer bekannt sind, werden einige Komponenten natürlich abgenutzt sein. Während die mechanische Struktur jahrzehntelang halten kann, bedeutet der Fortschritt in der Informationstechnologie, dass die Software und die digitalen Schnittstellen schneller veraltet sein können. Durch den einfachen Austausch von Schlüsselkomponenten und durch Software-Updates kann das Gerät seine Lebensdauer verlängern und ist sogar intelligenter als es ursprünglich sein sollte.

Auch die Steuerungen unseres Swegon WISE-Systems für bedarfsgesteuerte Belüftung können aktualisiert werden und sind damit mit der neuesten WISE-Generation kompatibel. Bei dieser Aktualisierung bleibt der größte Teil der vorhandenen Hardware erhalten, während das System erheblich modernisiert wird.

 

Machen Sie sich mit unserem Swegon GOLD-Update vertraut

Mehr über die digitale Renovierung der WISE-Systeme

Weitere Informationen

Im Folgenden finden Sie eine Reihe verwandter Themen um mehr zu erfahren